Inhaltsbereich

Sanierung

Sanierung für eine über Hundertjährige

Das Rundbecken in der "Frauenhalle" im Stadtbad (Foto: Stadtwerke Halle GmbH)
Das Rundbecken in der "Frauenhalle" im Stadtbad (Foto: Stadtwerke Halle GmbH)

Es gibt Orte, an denen scheint die Zeit stillzustehen. Inspirierende Orte – voller Geschichte und Erinnerung. Es gibt Orte voller Leben und Energie, an denen Wünsche geboren und Träume wahr werden. Besondere Orte – zum Wohlfühlen und Loslassen. Das Stadtbad Halle ist so ein Ort, ein Ort zum Erleben. Das historische Ambiente lässt die Besucherinnen und Besucher in eine über hundertjährige Badgeschichte eintauchen. Ein rundes Frauenbecken, Emporen mit Umkleiden, die große Männerhalle, alte Fliesen, viele Details in der Gestaltung – alles in diesem Bad atmet Geschichte. Geschichte, die unbedingt erhalten bleiben soll, denn sie ist es wert, erhalten zu bleiben. Zugleich soll alles rund um die Badewassertechnik, die Heizungs- und Lüftungsanlagen und die Elektroanlagen erneuert und an die modernen Erfordernisse angepasst werden. Damit Lernende, Trainierende, Badende und Staunende hier auch in den nächsten hundert Jahren Schwimmen, Träumen und sich wohlfühlen können. Für ein neues Stadtbad Halle.

Die Sanierung des historischen Stadtbades

Das Stadtbad in Halle (Saale) von innen.
Das große Becken in der "Männerhalle" (Foto: Stadtwerke Halle GmbH)

Mit der Sanierung soll das seit seiner Erbauung im Jahr 1916 ununterbrochen als Bad genutzte Gebäudeensemble für zukünftige Generationen als Schwimmbad sowie als architektonisches Denkmal der Badekultur erhalten bleiben. Es ist vorgesehen, dass im Rahmen der Generalsanierung auch die ursprüngliche Dach- und Deckenkonstruktion inklusive der historischen Giebelansichten sowie der historischen Fenster in allen Bereichen wiederhergestellt wird. Damit soll eine Bausünde aus den 1970er Jahren behoben werden. Dazumal wurde die sogenannte Männerschwimmhalle mit einem einfachen Funktionsdach aus Wellblech abgedeckt. Die nach ihrer früheren geschlechtergetrennten Aufteilung benannten Hallen, Frauen- und Männerhalle, werden bis heute durch Schul- und Vereinsschwimmen sowie Bürgerinnen und Bürger der Stadt rege genutzt. Dagegen musste vor Jahren der römisch-irische Schwitzbereich aufgrund des hohen Sanierungsbedarfs und der geringen Nachfrage geschlossen werden, ebenso wie die Wannen- und Brausebäder. Letzteres war nicht mehr zeitgemäß, nachdem heutzutage Wannenbäder zur üblichen Wohn- und Hausausstattung gehören. Nun wird das architektonische Kleinod aus der Jugendstilzeit unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten saniert, wobei es voll und ganz als Schwimmbad erhalten bleibt.

Das Nutzungs- und Finanzierungskonzept wurde am 16. Dezember 2020 durch den halleschen Stadtrat unter Berücksichtigung eines Änderungsantrages beschlossen.  Mit den Beschlüssen unter Punkt 9.12 Grundsatzbeschluss zum Nutzungskonzept für das Stadtbad Halle (Saale) und zur Finanzierung der Generalsanierung sowie unter dem Punkt 9.12.1 Änderungsantrag zur Beschlussvorlage wurde die Generalsanierung auf den Weg gebracht. Hier geht es zu den Beschlussvorlagen.

Bauherrin der Generalsanierung ist die Bäder Halle GmbH, die seit 2010 Eigentümer des Stadtbades ist.

Finanzierung der Sanierung des historischen Stadtbades

Insgesamt werden für die Generalsanierung 26,8 Millionen Euro avisiert. Das ist nur dank umfangreicher Förderung durch Bund, Land und Stadt möglich.

Bundesmittel 13,4  Millionen Euro
Landesmittel 6,0 Millionen Euro
Eigenmittel Bäder Halle GmbH (Vermarktung) 1,5 Millionen Euro
Städtebauförderung 3,0 Millionen Euro
Eigenanteil der Bäder Halle GmbH 2,9 Millionen Euro
Gesamtfinanzierung 26,8 Millionen Euro

Nutzungskonzept

Grundlage für die Gewährung der Fördermittel in Millionenhöhe war das Vorlegen eines künftigen Nutzungskonzeptes für das Stadtbad Halle. Das Konzept befasst sich auf zirka hundert Seiten mit der künftigen Nutzung des Stadtbades Halle nach der Generalsanierung unter Beachtung aller denkmalpflegerischen Punkte, der architektonischen Einbettung in das zentrale Stadtviertel, den Nutzungsmöglichkeiten als Bade- und Erholungsstätte. Im Konzept festgehaltene Nutzungsoptionen sollen im Zuge der Planung weiter untersucht werden.

Schwimmende Kinder im Stadtbad Halle (Saale)
Schwimmkurs im Stadtbad. (Foto: Stadtwerke Halle Gmbh)

Beratende Begleitung des Planungsprozesses und der Umsetzung

Auf der Stadtratssitzung im Dezember 2020 wurde beschlossen, dass unter Federführung der Stadt Halle der weitere Planungsprozess und die Umsetzung des Konzeptes durch ein Beratungsgremium unter Einbeziehung von Vertreterinnen und Vertretern der Stadtratsfraktionen, der Stadtgesellschaft, des Fördervereins Zukunft Stadt Halle sowie externer Experten begleitet wird.

Das Gremium setzt sich aus derzeit diesen Teilnehmenden zusammen:

  • Dr. Judith Marquardt (Leitung und Moderation), Beigeordnete der Stadt Halle
  • René Rebenstorf, Beigeordneter der Stadt Halle
  • Aurel Siegel, Fachbereichsleiter Sport der Stadt Halle
  • Andreas Rühl, Abteilungsleiter Denkmalschutz der Stadt Halle
  • Annette Waldenburger, Geschäftsführerin Bäder Halle GmbH
  • Nico Kanitz, Betriebsleiter Bäder Halle GmbH
  • Mario Schaaf, CDU-Fraktion
  • Eric Eigendorf, SPD-Fraktion
  • Anja Krimmling-Schoeffler, Fraktion Die Linke
  • Christian Feigl, Fraktion Bündnis 90/Die Grüne
  • Dr. Regina Schöps, Fraktion MitBürger/Die Partei
  • Martin Hoffmann, FDP-Fraktion
  • Dr. Sven Thomas, Fraktion Hauptsache Halle und Förderverein Zukunft Stadtbad
  • Martin Sehrndt, AFD-Fraktion
  • Kathleen Hirschnitz, Förderverein Zukunft Stadtbad
  • Gernot Lindemann, Förderverein Zukunft Stadtbad
  • Prof. Dr. Reinhold Sackmann, Förderverein Zukunft Stadtbad
  • Elke Scharnowski, Förderverein Zukunft Stadtbad

Die Aufgabe des Gremiums ist es, die Stadt Halle und die Bäder Halle GmbH zu beraten. Zugleich dienen die vierteljährlich stattfindenden Sitzungen dem Informationsaustausch.

Das Gremium berät die Zuwendungsempfängerin Stadt und die Eigentümerin Bäder Halle bei den wesentlichen Entscheidungen im Sanierungsprojekt. 

Bisherige Gremiumstermine:

  • 25.2.2021
  • 27.5.2021
  • 16.7.2021
  • 5.11.2021

Nächster Gremiumstermin:

  • Wird noch bekannt gegeben

Historie des Stadtbades

Das Stadtbad in Halle (Saale) von außen
Das Stadtbad von außen. (Foto: Stadtwerke Halle GmbH)

16.2.1916

Eröffnung des Stadtbades Halle nach den Entwürfen von Stadtbaurat Wilhelm Jost (1874 bis 1944)

Hier konnte geschwommen werden oder auch ein Wannenbad genommen werden. Bäder gehörten zur damaligen Zeit noch nicht zur Grundausstattung der Wohnungen.

1930er Jahre

Das Angebot wird um Kneipp’sche Anwendungen erweitert.

Ab 1957

Schrittweiser Umbau des Bades beginnt, wobei das historische Gebäude nicht immer berücksichtigt wurde.

1972

Abriss der Rabitzdecke (Tonnengewölbe) in der Männerhalle.

Anfang der 1980er Jahre

Verkleinerung der Wannenabteilung und Übergabe in eine neue Bestimmung: Lehrbetrieb für Friseurinnen und Friseure.

Mitte der 1980er Jahre

Sanierung der Decke in der Frauenhalle.

1986 bis 1988

Sanierung des Sanitärbereiches in der Männerhalle.

1988

Schließung der Duschabteilung wegen Baufälligkeit.

1995

Sanierung von Teilen der Außenfassade.

2010

Die Bäder Halle GmbH wird Eigentümer des Stadtbades Halle.

2012

Schließung der Frauenschwimmhalle aufgrund statischen Problemen mit der Rabitzdecke.

2014

Wiedereröffnung der Frauenschwimmhalle nach Sanierung der Rabitzdecke.

16.2.2016

100 Jahre Stadtbad Halle.

Der Turm des Stadtbades in Halle (Saale).
Auch der Turm des Stadtbades wird anlässlich des 100jährigen Jubiläums saniert. (Foto: Stadtwerke Halle GmbH)

2016/ 2017

Turm und bauliche Hülle des Stadtbades werden anlässlich des 100jährigen Jubiläums durch die Bäder Halle GmbH mit Fördermitteln saniert. Am 30.6.2016 fand im Zuge der Sanierungsarbeiten die Turmbekrönung statt.

Erneuerung der Außenfassaden von Turm, Frauenhalle, Männerhalle sowie Wannenbad und einer Stützmauer im Hof, des Dachbereichs über der Wannenabteilung und stark sicherungsbedürftiger historischer Holzfenster.

2017

Erneuerung der Tambour Fenster in der Frauenhalle durch die Bäder Halle GmbH, nachdem über eine Spenden- und Crowdfunding-Aktion der Bäder Halle GmbH und dem Förderverein Zukunft Stadtbad e.V. mehr als 50.000 Euro eingeworben werden konnten.

2018

Sanierung der Badewasseraufbereitungsanlage und des Beckenkopfes in der Frauenhalle durch die Bäder Halle GmbH.

2020

An den elektrotechnischen Einrichtungen in der Frauen- und der Männerhalle werden durch die Bäder Halle GmbH Instandsetzungsarbeiten im Stadtbad durchgeführt. Dazu gehörte auch die Installation einer Notlichtanlage.

Hier finden Sie die Broschüre "Altes erhalten - Zukunft gestalten. 100 Jahre Stadtbad Halle. Eine Zeitreise".

Tagebuch

Hier berichten wir in den kommenden Monaten über die Fortführung der Planungen und die Umsetzung der Generalsanierung des Stadtbades Halle in Wort, Bild und Video.

Derzeit befindet sich die Bäder Halle GmbH im Planungsprozess. Als erstes erfolgte eine Ausschreibung, um ein Büro für die Durchführung des Projektmanagements zu finden. Dies ist erforderlich, da die Bäder Halle GmbH selbst keine Bauabteilung bzw. Bauingenieure oder Planerinnen bzw. Planer beschäftigt. Das Projektmanagement übernimmt im Auftrag der Bäder Halle GmbH die gesamten Steuerungs- und Koordinierungsaufgaben, die im Rahmen der Planung und des Baus anfallen und wird als Vergabestelle tätig. Bis zum Beginn der tatsächlichen Sanierungsarbeiten fallen folgende Arbeiten an:

  1. Vorbereitung und Durchführung der VGV-Verfahren für die zu bindenden Fach- und Objektplaner
  2. Erarbeitung der Unterlagen für die baufachliche Prüfung zur Einreichung bei Fördermittelgebern durch Fach- und Objektplaner
  3. Erarbeitung der Ausführungsplanung, Ausführungsvorbereitung und Ausschreibung der Bauleistungen und Vergabe
  4. Bauausführung und Abschluss 

Kontakt

Sie haben Fragen an die Bäder Halle GmbH, die Stadt Halle und/oder das Gremium? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail: Stadtbadsanierung@swh.de